Die Macht des Ersten Eindrucks

Die Macht des Ersten Eindrucks - Interview

Die Morgenpost am Sonntag hat mich zu „Die Macht des Ersten Eindrucks“ und zu meinem Buch GEHEIMWAFFE Erster Eindruck interviewt. Hier sind die Fragen und, na klar, auch die Antworten. (Bildquelle: Morgenpost am Sonntag)

Die Macht des Ersten Eindrucks

Lieber Herr Plath, Sie sagen: „Gute Leistung ist nur das Fundament für Erfolg und Glück.“
Wie viel sind dann Wirkung und Auftreten? Wie groß ist die Macht des Ersten Eindrucks wirklich?

Das ist eine interessante Frage. Ich glaube, dass Leistung nur dann einen echten Wert hat, wenn sie für andere sichtbar und erlebbar ist. Es gibt viele Menschen, die eine hervorragende Leistung erbringen, doch viel zu wenige, die diese auch über ihre Wirkung nach außen, über ihr kompetentes und überzeugendes Auftreten auch kommunizieren. Das finde ich sehr schade.

Warum sollte sich jeder Mann und jede Frau Gedanken machen, wie er/sie bei anderen ankommt? 

Nun, ich sage meinen Teilnehmer*innen in den Trainings und Coachings immer „Du wirst nie bekommen, was du wert bist, wenn du (dich) nicht präsentieren kannst.“
Das klingt erst einmal hart. Doch so funktioniert Wahrnehmung nun einmal. Unser Gehirn ist evolutionär darauf getrimmt, andere Menschen und Situationen in den wir uns bewegen, schnell auf „gut oder schlecht für mich“ zu analysieren. Also darauf, ob ich mit einem Menschen mehr zu tun haben will. Das passiert unbewusst und in Sekunden oder sogar Sekundenbruchteilen.

Kann man erlernen, sich perfekt zu präsentieren? Also die Macht des Ersten Eindrucks für sich zu nutzen?

Definitiv ja! Präsentationskompetenz und eine bessere eigene Wirkung, ein überzeugtes und kompetentes Auftreten ist ein Handwerk. Und keine Kunst oder gar angeboren. Natürlich fällt es manchen Menschen leichter und andere müssen etwas mehr dafür arbeiten. Doch wer an sich arbeitet, schlägt langfristig immer den oder die, die glauben, sie hätten es in die Wiege gelegt bekommen.

Viele bemühen sich, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Trotzdem gelingt es nicht jedem. Bitte benennen je zwei typische „Fehler“ im Job, beim 1. Date und im Freundeskreis, die Sie häufig beobachten.

Der erste Fehler liegt für mich darin, die Macht des ersten Eindrucks zu unterschätzen und mir darüber zu wenig Gedanken zu machen. Es geht darum, zu überlegen, wie möchte ich beim anderen ankommen, wofür stehe ich?
Der zweite Fehler ist, zu glauben, dann wäre ich nicht mehr „authentisch“. Das ist Blödsinn und wird gerne als Ausrede genommen, sich nicht zu bemühen. Authentisch heißt doch, mir klar zu werden, wofür ich stehe: Welche Werte habe ich, was ist mir wichtig, was können andere von mir erwarten. Und das dann bestmöglich rüberzubringen.

Geheimwaffe Erster Eindruck

Buchtipp | GEHEIMWAFFE Erster Eindruck*

Wie Sie mit Auftreten & Wirkung im Leben erfolgreich punkten
Das Buch, um Selbstbewusstsein & Charisma zu stärken
Mit vielen praktischen Beispielen & Übungen
Zum Buch... *

(Mit * gekennzeichnete Links können Werbung|Affiliatelinks enthalten.)

Sehen, Hören, Riechen: Der erste Eindruck ist ein Mix aus verschiedenen Eindrücken. Welches Sinnesorgan gibt dabei den Ton an? Gibt es dabei Unterschiede zwischen den Geschlechtern?

Es gibt sicher Unterschiede. Wir Menschen haben unterschiedliche Persönlichkeiten und nehmen daher auch die Welt unterschiedlich wahr. Deshalb gibt es auch Unterschiede bei der Bedeutung der Sinnesorgane. Den größten Einfluss auf die Wahrnehmung hat bei fast allen Menschen das Sehen. Schon alleine deshalb, weil ca. 40 % des Gehirns am Sehen beteiligt sind. Und oft unterschätzt wird das Riechen. Unsere Riechwahrnehmung ist unmittelbar mit dem emotionalen Gehirn verbunden.

Welche fünf Tipps haben Sie parat, damit man die Menschen in seinem Umfeld spielerisch einfach in seinen Bann ziehen kann?

Zuerst einmal zu überlegen, wer ist der andere Mensch und was darf er oder sie von mir erwarten. Dann ist da das Lächeln. Lächeln wirkt kompetent und sympathisch. Und der Blickkontakt. Kein Anstarren, doch ein guter Blickkontakt. Gleichzeitig empfehle ich eine offene Körpersprache. Also insbesondere sichtbare Hände und ein dem anderen zugewandter Körper. Und gute, aktives Zuhören. Wenn der Gesprächsanteil meines Gegenübers bei zwei Dritteln liegt und mein Gesprächsanteil ein Drittel ausmacht, steigt erfahrungsgemäß die positive Wahrnehmung beim anderen.

Das komplette Interview gibts hier. Und jede Menge Tipps & Tricks zum Ersten Eindruck und „Präsentationskompetenz“ (Präsentation, Rhetorik und Körpersprache) gibts auf meinem YouTube-Kanal und bei Instagram.

Alexander Plath | Trainer, Speaker, Coach für GEHIRNgerechte Präsentation, Rhetorik, Kommunikation und wirkungsvolle Führung.

Schreibe einen Kommentar

Cookie Einstellungen
Diese Website verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Akzeptiere alle Cookies Speichern